Vernetzungstreffen zwischen Studierenden und univ. Beschäftigten zum neuen HHG

Vor Weihnachten hat Carmen Ludwig von der GEW einen Vortrag zum neuen Hessischen Hochschulgesetz (HHG) gehalten. Dabei stellte sich heraus, dass die dort enthaltenen umfassenden Änderungen alle Beschäftigtengruppen sowie die Studierenden an den hessischen Universitäten betreffen. Das HHG ist somit ein wichtiger und guter Anlass, sich auch an der Kasseler Universität weiter zu vernetzen und zusammenzuarbeiten.

Es geht also darum, verschiedene Anliegen miteinander zu verbinden:
Eine Verbesserung der Lehr- und Lernsituation sowie Betreuung der Studierenden mit guten und sicheren Arbeitsbedingungen in Wissenschaft und Verwaltung.

Wir richten uns gegen Überbelastung, weitere Arbeitsverdichtung, zeitlich befristete Verträge und eventuelles Outsourcing – und gegen ein „Durchregieren“ von Präsidium und Hochschulrat.
Wir wollen eine demokratisch organisierte Universität, in der Forschen und Lernen sowie Verwaltungstätigkeit nicht an ökonomischen sondern inhaltlichen Zielsetzungen ausgerichtet wird.

Um eine Vernetzung zu ermöglichen, laden wir Euch zu einem Folgetreffen ein:

am Montag 8.2. 2010 um 19h
in der Nora Platiel Strasse 6
Raum 0213 der „Kritischen Uni Kassel“

Als Diskussionsgrundlage werden wir einen kleinen Input vorbereiten, der noch einmal genauer beleuchtet, welche möglichen Folgen für die verschiedenen Beschäftigtengruppen und die Studierenden durch das neue Hochschulgesetz zu erwarten sind.

Bitte bringt KollegInnen und KommilitonInnen mit!