Pressemitteilung: Bildungsfestival

Kassel: Bildungsfestival vom 07. – 11. 06.2010 zur bundesweiten Bildungsstreik-Aktionswoche

Die Kritische Uni Kassel (KUK) veranstaltet, im Rahmen der bundesweiten Bildungsstreikaktionswoche vom 07. bis 11. Juni 2010 das Bildungsfestival „reclaim your education!“. Auf dem Uni-Campus am Holländischen Platz wird es in dieser Woche ein vielfältiges Veranstaltungsangebot geben – alles kostenlos, frei von NCs und sonstigen Ausschlussmechanismen.

Die Woche wird eröffnet von einer „Bildungsstreik-Vollversammlung“ und einer Veranstaltung der Kooperationsstelle Hochschule & Gewerkschaften zur gesellschaftlichen Verantwortung von Wissenschaft.

Am Dienstag fordert der Philosoph und Schulkritiker Bertrand Stern „Bildung statt Schule“ und am Abend diskutieren der Gewerkschaftler Kersten Cohrs, der Ökologe Andreas Exner und der Student Jan Beberweyk über den Zusammenhang verschiedener aktueller gesellschaftlicher Krisen.

Für den Mittwoch ruft die KUK zur Teilnahme an der Demonstration des Azubis-SchülerInnen-Studierenden-Bündnisses „Zukunftsperspektiven erkämpfen“ auf. Ab 10Uhr sammeln sich die Studierenden am Holländischen Platz. Alle regulären Veranstaltungen an der Uni Kassel fallen an diesem Tag aus.

Für den Abend ist zudem eine Podiumsdiskussion unter dem Titel: „Entdemokratisierung der Hochschule?!“ vorgesehen. Es diskutieren die Geographin Frauke Kruckemeyer, der Soziologe Thomas Goes sowie Oliver Schmollinski, der derzeitige AStA-Vorsitzende der Universität Kassel.Auch Rolf-Dieter Postlep, der Kasseler Uni-Präsident wurde zu dieser Diskussionsrunde eingeladen, hat seine Teilnahme jedoch abgesagt.

Am Donnerstag, 10.06.2010, veranstaltet die KUK ab 15 Uhr ein Straßenfest in der Nora-Platiel-Straße mit bunten Ständen, Live-Musik und Essen. Es spielen u.a. SKA-Allüren aus Darmstadt und Spieltrieb aus Oldenburg.

Am Freitag möchten wir mit den Veranstaltungen „Die demokratische Schule“ und „Halbinseln gegen den Strom – anderes Leben und wirtschaften im Alltag“ Auswege aus der Bildungs- und Wirtschaftskrise aufzeigen.

Die KUK wurde im Juni 2009 von Aktivistinnen und Aktivisten des Bildungsstreiks gegründet, um der Ökonomisierung und Entdemokratisierung von Bildung eine freie, solidarische und emanzipatorische Bildung entgegenzusetzen. Seit der Gründung finden in diesem Rahmen regelmäßig selbstorganisierte Veranstaltungen sowie ein regelmäßiger Austausch mit wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und Dozierenden der Uni Kassel und Studierenden anderer Universitäten statt.

Weitere Veranstaltungen und mehr Informationen zum Bildungsfestival und der Kritischen Uni Kassel sind zu finden unter:

www.kritischeuni.de