Universitätsbesetzungen in Griechenland

Nach der Verabschiedung des neuen Hochschulgesetzes durch eine ganz große Koalition aus regierenden Sozialdemokraten (Pasok), der konservativen Nea Dimokratia (ND), der christlich-reaktionären LAOS, und einer rechts-liberalen Abspaltung der ND, breiten sich die Universitätsbesetzungen sprunghaft über ganz Griechenland aus.

Das neue Gesetz sieht brutale Einsparungen an den Hochschulen vor, die an ihre finanziellen Mittel in Zukunft durch Wirtschaftssponsoring gelangen sollen. Wer bezahlt bestimmt natürlich auch den Lerninhalt.
Außerdem wurde die Abschaffung des Hochschulasyls beschlossen, was der Polizei bisher das Betreten von Unigelände verbot.
Die StudentInnen reagieren mit massenhaften Vollversammlungen an den Fakultäten in ganz Griechenland. (…) Inzwischen sind in ganz Griechenland insgesamt 196 Fakultäten nach Beschluss der jeweiligen Vollversammlung besetzt.
Auch Universitätsleitungen und ProfessorInnen protestieren gegen das Bildungsgesetz indem sie per Beschluss die diesjährige Prüfungsperiode, die Anfang September eigentlich beginnt, verschieben. (…)

(Artikel von: http://de.indymedia.org/2011/08/315073.shtml, 31.08. und Aktualisierung 01.09.2011)