Rechte Verbindungen auflösen! Veranstaltungen + Demonstration

In der Deutschen Burschenschaft (DB) sind ca. 110 studentische Verbindungen aus Deutschland und Österreich organisiert, unter ihnen die Kasseler Burschenschaft Germania.
Seit Jahrzehnten fallen Burschenschaften der DB durch rassistische und nationalistische Äußerungen auf, trotzdem scheinen sie gesellschaftlich akzeptiert. Die Bundesregierung bezeichnete die DB erst im Juli wieder als „eine demokratische Studentenorganisation“. Gute Verbindungen besitzt der Dachverband sowohl ins konservative als auch ins extrem Rechte Lager. Neben Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und dem innenpolitischen Sprecher der CDU/CSU Hans-Peter Uhl sind auch die sächsischen NPD Abgeordneten Gansel und Schimmer Mitglied in einer DB-Burschenschaft.
Nach weiteren rassistischen Vorfällen kritisieren konservative Verbindungen nun die extrem rechten Tendenzen der völkische Fraktion. Der Dachverband steht aktuell vor der Spaltung.

Die ReferentInnen der Gruppe Gegenstrom aus Göttingen legen in dieser Veranstaltung den inhaltlichen Schwerpunkt auf das völkisch-rassistische Denken in der Geschichte und Gegenwart der DB.
Sie wollen aufzeigen, dass die rassistischen und nationalistischen Vorfälle der letzten Jahre einer Tradition entstammen, die 200 Jahre bis zur Gründung der ersten Burschenschaften zurückreicht.
Des weiteren sollen die Weltanschauungen der konservativen DB Verbindungen betrachtet werden, denn die Unterschiede zur völkischen Fraktion liegen hier nur im Detail.

Veranstaltungen:

29.11.2012 | 20 Uhr | KUK-Raum
Studentenverbindungen | Eine kritische Betrachtung

06.12.2012 | 20 Uhr | KUK-Raum
Die Deutsche Burschenschaft | Völkisches Denken zwischen Konservatismus und extremer Rechter

Demonstration:

09.12.2012 | 11 Uhr | Hopla
Demonstration | “Ehre, Vaterland… drauf geschissen”