„Safety at sea for refugees – Das Alarm Phone und der ungehorsame Blick auf das Mittelmeer“

Plakat Watch the Med-grafik

Plakat Watch the Med (Download PDF)

In diesem Jahr haben sich so viele Menschen wie nie zuvor auf die lebensgefährliche Reise über das Mittelmeer begeben. Sie fliehen aus dem Bürgerkrieg in Syrien oder der Militärdiktatur in Eritrea und suchen Zuflucht in Europa. Die Europäische Union setzt trotzdem weiterhin auf Abschreckung und Abschottung, mit tödlichen Schiffsunglücken als Folge. Das Alarm Phone ist ein Notruftelefon für Menschen, die beim Versuch das Mittelmeer zu überqueren, in Seenot geraten. Aktivist*innen auf beiden Seiten des Mittelmeers betreiben das Alarmtelefon und setzen sich für die Öffnung legaler und sicherer Wege nach Europa ein, um das Sterben im Mittelmeer zu beenden. An diesem Abend wird die Arbeit der Alarmtelefon Initiative vorgestellt. Dabei soll insbesondere die Frage im Mittelpunkt stehen, welche Möglichkeiten und Herausforderungen sich durch den Einsatz digitaler Technologien für transnationale Bewegungen wie dem Alarmtelefon Netzwerk ergeben. Im Anschluss wird über kritische Wissensproduktion, die Notwendigkeit eines ungehorsamen Blicks auf das Mittelmeer, sowie die Gefahr der Komplizenschaft diskutiert werden.

Sophie Hinger ist Mitglied der Alarmtelefon Initiative und aktiv bei borderline-europe. Sie promoviert am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) in Osnabrück und ist derzeit als Marie Curie INTEGRIM fellow an der University of Sussex in England.

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/events/1510170582627129/

Veranstaltung am 02.12., 18Uhr, Universität Kassel in der NP 5, Raum 0109/0110

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die folgende Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.