„Präsidium behindert die Initiative Kritische Uni Kassel“

Die KUK darf seit dem 12. Juli 2010 keine Räume mehr für Veranstaltungen an der Uni Kassel reservieren, AUßER wenn wir die jeweilige Veranstaltung beim Kanzler Robert Kuhn vorstellen. Die Kontrolle und Zensur durch eine Person halten wir für höchst fragwürdig! „Ob dies im Sinne einer freien, kritischen Wissenschaft und Bildung ist, ist zu bezweifeln“ (Zitat aus unserer PM).

Hier ist außerdem ein Artikel, den wir auf Indymedia gefunden haben, der auf die Raumreservierungs-Situation der KUK aufmerksam macht. Er berichtet ausführlich über die Geschehnisse:

Weiterlesen

Pressemitteilung des Streikplenums vom 09.12.2009

Der Bildungsstreik geht weiter!

Seit dem 9. Dezember trifft sich das Protestplenum im wiederangeeigneten Raum der Kritischen Uni Kassel (KUK), der bereits während der Proteste im Sommer besetzt worden war. Damit wird den KommilitonInnen wieder der reguläre Vorlesungsbetrieb in den Hörsälen ermöglicht. Jetzt liegt es am Präsidium Handlungsbereitschaft in Bezug auf die Forderungen der Studierenden (Resolution 3.0 vom 28.11.) im Sinne des offenen Briefes (vom 08.12.) zu zeigen. Der Umzug ist somit nicht das Ende des Streiks, sondern vielmehr das Einleiten eines dauerhaften Arbeitsprozesses, der nur in langfristig verfügbaren Räumlichkeiten gewährleistet werden kann. Denn lediglich so können notwendige nachhaltige Veränderungen herbeigeführt werden.

Da wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dies nicht ausschließlich auf inneruniversitärer Ebene stattfinden kann, arbeiten wir zudem als Teil einer landes-, bundes- und transnationalen sozialen Bewegung für eine freie und unabhängige Bildung.

Die Streikenden sind weiterhin in Arbeitsgruppen und regelmäßigen Plena organisiert.